WillkommenDer Pep2Dia® BlogWas ist die Hauptursache von Diabetes Typ 2?

Was ist die Hauptursache von Diabetes Typ 2?

Diabetes Typ 2 ist der in Frankreich am meisten verbreitete Diabetestyp: Nach Angaben des französischen Diabetikerverbands (FFD) geht man geht heute davon aus, dass 92% der Diabetiker an dieser Erkrankungsform leiden, während Diabetes Typ 1 nur 6% betrifft. Es ist daher besonders wichtig, die Ursachen von Diabetes Typ 2 zu verstehen, um ihm so früh wie möglich durch geeignete Maßnahmen vorzubeugen.

Die Ursache von Diabetes Typ 2

Beide Diabetestyp haben gemeinsam, dass sie durch eine Funktionsstörung der Bauchspeicheldrüse verursacht werden. Diese äußert sich jedoch bei Diabetes Typ 1 und 2 in unterschiedlich radikaler Form.

Der Schuldige: Die Bauchspeicheldrüse

Diabetes Typ 1 gilt heute als Autoimmunerkrankung: Die Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse werden vernichtet, was die ordnungsgemäße Aufnahme der Glukose durch den Organismus verhindert. Die nicht aufgenommene Glukose verbleibt somit im Blut und der Blutzuckerspiegel steigt an. Der Körper ist unfähig, Insulin auszuschütten – Patienten mit Diabetes Typ 1 werden daher als insulinabhängig bezeichnet. 

Im Fall von Diabetes Typ 2 geht die Erkrankung ebenfalls von der Bauchspeicheldrüse aus. Hier ist die Bauchspeicheldrüse weiterhin fähig, Insulin auszuschütten, sie schafft es lallerdings nicht mehr, es in ausreichender Menge herzustellen: Man spricht von Insulinopenie. Wird eine geschwächte Antwort der Zellen und des Gewebes auf Insulin festgestellt, spricht man von Insulinresistenz.

Ist Diabetes Typ 2 genetisch bedingt?

Die genetische Veranlagung beeinflusst die Entstehung von Diabetes – insbesondere im Fall von Diabetes Typ 2. Hier einige Angaben des französischen Diabetikerverbands (FFD).

Leidet ein biologischer Elternteil an Diabetes Typ 2, so gibt er die Erkrankung zu 40% an den Nachwuchs weiter, während dies bei Diabetes Typ 1 im Mittel nur in 6% der Fälle passiert. Wichtig ist auch: Leiden beide Elternteile an Diabetes Typ 2, so wird das Kind mit einer Wahrscheinlichkeit von 70% auch davon betroffen sein.

Der Zusammenhang zwischen Diabetes Typ 2 und der Lebensweise

Genetische Veranlagung ist also einer der Faktoren, der die Entstehung von Diabetes Typ 2 begünstigen kann. Das heißt aber nicht, dass die anderen Risikofaktoren vernachlässigt werden sollten, im Gegenteil. Die Lebensweise spielt bei der Entstehung dieser Erkrankung eine entscheidende Rolle. Schlechte Gewohnheiten führen nämlich mit der Zeit zu einer Erschöpfung der Bauchspeicheldrüse: Aus diesem Grund wird Diabetes Typ 2 überwiegend in einem Alter von über 40 Jahren diagnositiziert. Es gibt natürlich Ausnahmen, die die Regel bestätigen – in seltenen Fällen können auch Kinder oder Jugendliche von Diabetes Typ 2 betroffen sein. Diese Einschätzung des französischen Diabetikerverbands (FFD) wird auch vom Diabetesbericht der WHO aus dem Jahr 2016 bestätigt.

Diabetes Typ 2 kann auch aufgrund eines ungesunden Lebenswandels entstehen. Insbesondere sitzende Tätigkeiten, Bewegunsmangel, Rauchen, Stress und unregelmäßiger Schlaf tragen oft zur Entstehung von Diabetes Typ 2 bei. Langfristig kann eine solche Lebensweise außerdem zu Übergewicht oder Fettleibigkeit führen, die bei der Entstehung der Krankheit ebenfalls eine Rolle spielen.

Die Entstehung von Diabetes Typ 2 hängt also mit mehreren Risikofaktoren zusammen, die manchmal gebündelt auftreten und das Erkrankungsrisiko dann vervielfachen können. Jeder hat die Möglichkeit, auf seinen Lebensstil zu achten und dadurch das Entstehungsrisiko einer chronischen Erkrankung zu reduzieren, die viele Einschränkungen mit sich bringt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top