Was ist Diabetes?

WillkommenPrädiabetesWas ist Diabetes?

Diabetes ist eine chronische Erkrankung, die durch einen  dauerhaft erhöhten Blutzuckerspiegel gekennzeichnet ist: die Hyperglykämie.

Die Krankheit erfordert in der Mehrzahl der Fälle eine lebenslange medizinische Behandlung. Es gibt mehrere Formen von Diabetes , die sich hinsichtlich ihres Auftretens unterscheiden: Diabetes Typ 1, Diabetes Typ 2 und Schwangerschaftsdiabetes.

In Frankreich betrifft Diabetes nach Angaben des Europäischen Zentrums für Diabetesstudien (CEED) etwa 4,5 Millionen Personen.

Diabetes: Der Entstehungsmechanismus der Krankheit

Unser Blutzuckerspiegel klettert nach jeder Mahlzeit auf natürliche Weise in die Höhe. Die Bauchspeicheldrüse produziert daher ein Hormon: Insulin. Dieses Hormon begünstigt die Aufnahme des Zuckers in unserem Blut durch die Zellen unserer Muskeln und Organe. Die Glukose wird daraufhin in Energie umgewandelt. Durch diesen Mechanismus sinkt der Glukosegehalt des Blutes, der sogenannte Blutzuckerspiegel.

« 425 Millionen Personen auf der Welt leben mit der Diagnose Diabetes »
– www.idf.org : Diabetes facts & figures

Diebates stellt eine chronische Funktionsstörung unseres Körpers im Angesicht der der Hyperglykämie dar. Entweder wird die Krankheit durch eine Störung der Bauchspeicheldrüse verursacht, oder der Organismus reagiert auf anormale Weise auf Insulin. In jedem Fall sammelt sich die Glukose im Blut an und ruft gesundheitliche Komplikationen hervor.

Diabetes wird diagnostiziert, wenn der Blutzucker nüchtern bei 1,26 g pro Liter oder höher liegt. Er wird dabei zweimal überprüft. Zwei weitere Indikatoren können für Diabetes kennzeichnend sein:

  • der Prozentsatz an glykiertem Hämoglobin, der es erlaubt, die Zuckerkonzentration im Blut über einen Zeitraum von zwei bis drei Monaten zu beurteilen
  • der Glukosetoleranztest, der den Blutzuckerspiegel im Körper nach einer Aufnahme von Glukose misst

Die Vermeidung gewisser Risikofaktoren kann, wenn sie bekannt sind, helfen, die Erkrankung zu verhindern oder zu mildern. Eine zu fetthaltige Ernährung, Bewegungsmangel, Übergewicht und Rauchen spielen bei der Entwicklung von Diabetes eine wichtige Rolle.

Die drei wichtigsten Typen von Diabetes

Diabetes Typ 1

Diabetes Typ 1 oder juveniler Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, die sich bereits in jungen Jahren entwickelt. Häufig ist der Patient zum Zeitpunkt der Diagnosestellung noch ein Kind. Die Zellen der Bauchspeicheldrüse, die das Hormon Insulin herstellen, werden durch eine  unangemessene Immunreaktion zerstört. Der Patient ist daher unfähig, das notwendige Insulin zu produzieren, um seinen Blutzuckerspiegel zu regulieren: er erweist sich als insulinabhängig. Dieser Diabetestyp, der oft erblich bedingt ist, bleibt nach wie vor rätselhaft. Er macht 6% der Diabetesfälle aus.

Diabetes Typ 2

Diabetes Typ 2 entwickelt sich langsam. Er beginnt schleichend und macht sich oft jahrelang nicht bemerkbar, bevor er überwiegend in einem Alter von über 40 Jahren ausbricht. Er wird daher auch Erwachsenendiabetes genannt. Die große Mehrheit der Diabetiker ist von dieser Version der Krankheit betroffen. In Frankreich leiden 90% von ihnen an Diabetes Typ 2. Viele der Erkrankten sind übergewichtig, fettleibig oder nehmen häufig zu. Die Hauptursachen der Krankheit liegen in einer zu zuckerreichen Ernährung und in Bewegungsmangel.

Das Auftreten von Diabetes Typ 2 lässt sich durch zwei getrennte Funktionsstörungen erklären. Zum einen kann man eine Resistenz des Organismus gegen die Wirkung von Insulin beobachten. Zum anderen lässt sich eine Anomalie der Insulinproduktion in der Bauchspeicheldrüse feststellen. Sie ermüdet und schafft es nicht mehr, das Hormon in ausreichender Menge herzustellen.

Dem Ausbruch von Diabetes Typ 2 geht eine Phase des Prädiabetes voraus, in der die Erkrankung noch verhindert werden kann.

Schwangerschaftsdiabetes

Schließlich gibt es noch den Schwangerschaftsdiabetes, der in der Schwangerschaft auftreten kann. Nach der Entbindung sinkt der Blutzuckerspiegel häufig wieder auf einen normalen Wert. Manchmal kann der Diabetes allerdings anhalten. Zudem haben Frauen mit Schwangerschaftsdiabetes später ein höheres Risiko, Prädiabetes zu entwickeln.

Unsere neuesten Publikationen

Sie möchten mehr über Prädiabetes und verwandte Themen erfahren?
Lesen Sie hier unsere neuesten Blogbeiträge!

Kontakt

51 Avenue F. Lobbedez
CS 60946
62033 Arras Cedex
France
Tel : +33 (0)3 21 23 80 00
Fax : +33 (0)3 21 23 80 01

Scroll to Top