Das Pep2Dia® Patent und die Prävention von Diabetes Typ 2

Der Verzehr von Milch und insbesondere von Molke ist seit langem dafür bekannt, das Diabetesrisiko zu senken.

Molke ist ein Nebenerzeugnis der Käseherstellung, das entsteht, wenn die Milch bei der Käseproduktion in zwei Komponenten getrennt wird: den Käsebruch als soliden Teil, der in der Folge zu Käse verarbeitet wird, und eine Flüssigkeit, die 95% Wasser enthält: die Molke.
Molke ist ein Proteinkonzentrat, das dehydriert und in Pulverform als Basis  zur Herstellung zahlreicher proteinangereicherter Produkte verwendet wird.

Bestärkt durch ihr Know How auf dem Gebiet der Milchprodukte haben die Forscher von Ingredia es in aktiver Zusammenarbeit mit den Forschern der Universität von La Rochelle (CNRS) geschafft, das aktive Dipeptid Alanin-Prolin zu isolieren.

Auf diese Weise ist das Patent  Pep2Dia® entstanden, ein Milchhydrolysat zur Blutzuckerregulierung und zur Prävention von Diabetes Typ 2.

« Einer von 10 Franzosen ist Diabetiker »
– ceed-diabete.org : Les chiffres du diabète

Das Pep2Dia® Patent, das Ergebnis  einer langen Forschungsarbeit

Als Tochtergesellschaft der Genossenschaft Prospérité Fermière ist das Unternehmen Ingredia mit Sitz im Pas-de-Calais  auf Milchverarbeitung und insbesondere auf Milchcracking spezialisiert.

Milchcracking (zu Deutsch: Aufspaltung) ist ein industrielles Verfahren, das darin besteht, ein rohes (unverarbeitetes) Lebensmittel in seine Bestandteile zu zerlegen.

In Partnerschaft mit dem Labor LIENS, einer gemischten Forschungseinheit des CNRS, und der Universität von La Rochelle hat es die Tochtergesellschaft Ingredia nach dreijähriger Forschung geschafft, einen bioaktiven Wirkstoff aus Milchproteinen auf den Markt zu bringen,  der 100% französischen Ursprungs (Kuhmilch aus einer Produktionskette im Milchverarbeitungsgebiet von Arras) sowie dank schonender Methoden der Milchseparation 100% natürlich und frei von Toxizität ist.

Die positiven Wirkungen von Pep2Dia, insbesondere die signifikante Senkung des Blutzuckers nach einer zuckerreichen Mahlzeit (bis zu 21%) sind in einem klinischen Versuch an 21 vom sogenannten „Prädiabetes“, der Vorphase von Diabetes Typ 2 betroffenen Menschen nachgewiesen worden.

Kontakt

51 Avenue F. Lobbedez
CS 60946
62033 Arras Cedex
France
Tel : +33 (0)3 21 23 80 00
Fax : +33 (0)3 21 23 80 01

Scroll to Top