Die Wirkung von Pep2Dia® gegen Prädiabetes bei der Diabetesprävention

Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) bestätigt es, die Zahl der Patienten, die an Diabetes (Typ 1 und 2) erkrankt sind, steigt seit den vergangenen 50 Jahren stetig an:  Von 108 Millionen im Jahr 1980 ist sie im Jahr 2014 auf 422 Millionen gestiegen und erreicht heute eine Anzahl von mehr als 463 Millionen (davon 3,3 Millionen Menschen in Frankreich). Schätzungen zufolge könnte die Zahl bis 2045 die 700 Millionen-Marke überschreiten.

Von 2000 bis 2016 ist die durch Diabetes verursachte vorzeitige Sterblichkeit um 5% gestiegen und die Diabetesprävention sowie der Kampf gegen die Krankheit sind für das globale Gesundheitswesen zu einer Herausforderung ersten Ranges geworden.

Während Diabetes Typ 1 plötzlich auftritt, stellt sich Diabetes Typ 2  über eine Phase des Prädiabetes hinweg längerfristig ein. Wird er rechtzeitig behandelt, ist Prädiabetes reversibel.Hier setzt die Wirkung von Pep2Dia® als Ernährungsmaßnahme zur Senkung des Blutzuckers an.

« Die Anzahl der Diabetiker ist von 1980 bis 2014 von 108 auf 422 Millionen angestiegen »
– ceed-diabete.org : Les chiffres du diabète

Fokus: Die Funktionsweise des Körpers bei der Aufnahme von Kohlenhydraten

Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Proteine und Lipide) und Mikronährstoffe (Mineralstoffe und Vitamine) sind unverzichtbar für das ordnungsgemäße Funktionieren des Körpers und werden über die Nahrung aufgenommen.

Kohlenhydrate (Zucker) liefern dem Organismus lebensnotwendige Energie. Er wird zunächst ihre Kalorien verbrennen, um den Grundstoffwechsel in Betrieb zu halten (grundlegende Körperfunktionen im Ruhezustand wie etwa Atmung, Herzschlag, Gehirnfunktion usw.) Die Aufnahme von Kohlenhydraten ist also von entscheidender Bedeutung für eine gute Gesundheit.

Es gibt zwei Arten von Kohlenhydrate: komplexe Kohlenhydrate (oder Zucker), d.h. große Moleküle, die nicht süß schmecken, und einfache Kohlenhydrate, kleine Moleküle mit süßem Geschmack.
Wenn man komplexe Kohlenhydrate oder Oligosaccharide zu sich nimmt, spaltet das im Darm vorhandene Enzym Alpha-Glucosidase diese komplexen Zucker in Einfachzucker oder Glukose, um ihre Verwertung zu ermöglichen.

Nach der Umwandlung kann die Glukose die Darmwand durchdringen und über den Blutkreislauf im Körper zirkulieren,um die für das ordnungsgemäße Funktionieren des Organismus unverzichtbaren Energiequellen zu liefern; es handelt sich um Blutzucker (den Zuckergehalt des Bluts). Der Blutzucker, der also für den Körper von großer Bedeutung ist, unterliegt im Laufe des Tages natürlichen Schwankungen. Einen signifikanten Anstieg kann man unmittelbar nach den Mahlzeiten beobachten, die eine Quelle der Kohlenhydratezufuhr sind.

Nach der Aufnahme von Kohlenhydrate reguliert der Körper den Blutzucker durch die Produktion von Insulin in der Bauchspeicheldrüse, um der Glukose zu ermöglichen, leichter in die Zellen einzudringen und so den Glukosespeicher in Form von Glycogen (die erste Energiereserve, die der Organismus aktivieren kann) in der Leber sowie in den Muskeln zu optimieren. Die Gesamtheit dieses Mechanismus erlaubt es, den Blutzucker zu senken.

Die Funktionsstörung der Regulierung des Blutzuckers bei Prädiabetikern und Diabetikern

Bei Diabetes handelt es sich um eine Störung der Aufnahme, Verwertung und Speicherung von Zuckern, die durch die Nahrung aufgenommen werden. Bei Menschen, die an Diabetes leiden, produziert die Bauchspeicheldrüse nicht ausreichend Insulin oder der Organismus kann es nicht ordnungsgemäß verwenden, was sich durch einen erhöhten Blutzuckerspiegel  bemerkbar macht, der Hyperglykämie.

Unbehandelt führt Diabetes mit der Zeit zu schwerwiegenden Schäden an zahlreichen Organsystemen, darunter Nerven und Blutgefäße. Diese  Schäden können tödlich sein.

Die Glukosekonzentration im Blut, der sogenannte Blutzuckerspiegel, ist das wichtigste klinische Anzeichen, anhand dessen ein Prädiabetes oder Diabetes diagnostiziert werden kann.

Normale Nüchternblutzuckerwerte liegen zwischen 0,6 g/l und 1 g/l. Nach der Einnahme einer Mahlzeit steigt der Blutzucker für ein bis zwei Stunden an, ohne allerdings 1,4 g/l zu überschreiten. In den darauffolgenden zwei Stunden sinkt er wieder auf die Grundwerte ab.

Prädiabetes wird als Nüchternblutzucker definiert, der höher ist als ein normaler Wert: Er liegt zwischen 1 g/l und 1,25 g/l. In dieser Phase schaltet der Organismus die Bauchspeicheldrüse ein, die daraufhin Insulin im Überschuss produziert, um den Blutzuckerspiegel zu regulieren.

Nach einigen Jahren (der Zeitraum ist von Person zu Person unterschiedlich und wird auf 5 bis 10 Jahre geschätzt) erschöpft sich dieses System: die Bauchspeicheldrüse produziert weniger Insulin und hört schließlich auf, es zu produzieren. Der Diabetes ist eingetreten, eine für den Organismus gefährliche chronische Hyperglykämie.

Die Wirkung vonPep2Dia® zur Erhaltung eines gesunden Blutzuckerspiegels

Vor dem Hintergrund der bisherigen Ausführungen können wir verstehen, wie ein kontrollierter Blutzuckerspiegel Prädiabetikern dabei helfen kann, einen Diabetes zu verhindern. Zur Behandlung von Prädiabetes ist es also unverzichtbar, dem Stoffwechsel auf natürliche Weise zu helfen, den Blutzuckerspiegel besser zu regulieren.

Ausgehend von dieser Feststellung und von wissenschaftlichen Studien, die nachweisen, dass der Verzehr proteinreicher Milchprodukte zur Senkung des Blutzuckers beiträgt,  hat das Labor LIENS des CNRS in Partnerschaft mit der Universität von La Rochelle und dem auf Milcherarbeitung spezialisierten Unternehmen Ingredia Pep2Dia® entwickelt: einen bioaktiven Wirkstoff aus Milchproteinen, der 100% natürlich und französischen Ursprungs ist.

Mechanism of action : inhibition of a-glucosidase

Pep2Dia® stammt aus der Hydrolyse (Zerlegung in kleine Bestandteile) von Milchproteinen. Dieses Hydrolysat enthält ein AP-Dipeptid (Alanin-Prolin), das die Eigenschaft hat, Alpha-Glucosidase zu hemmen, das Enzym im Darm, das für die Umwandlung von Mehrfachzuckern in Einfachzucker (Glukose) verantwortlich ist.

Dank seiner Zusammensetzung ermöglicht es Pep2Dia® daher, den Zuckergehalt im Blut nach einer Mahlzeit (postprandialer Blutzucker) zu senken, auch nach einer süßen Mahlzeit wie dem Frühstück.

Der bioaktive Wirkstoff Pep2Dia® kann einfach der Zusammensetzung verschiedenster Formen von Nahrungsergänzungsmitteln wie Milchgetränke, Tabletten oder Kapseln beigefügt werden.

Unsere neuesten Publikationen

Sie möchten mehr über Prädiabetes und verwandte Themen erfahren?
Lesen Sie hier unsere neuesten Blogbeiträge!

Kontakt

51 Avenue F. Lobbedez
CS 60946
62033 Arras Cedex
France
Tel : +33 (0)3 21 23 80 00
Fax : +33 (0)3 21 23 80 01

Scroll to Top